Microsoft und Facebook legen High-Speed-Kabel durch den Ozean

Die beiden Konzerne haben gemeinsam mit Telxius eine neue Datenverbindung von Spanien in die USA gelegt. Es soll vor allem Cloud-Dienste verbessern.

Ein weiteres Unterseekabel verbindet Europa und Nordamerika: Marea ist ein Gemeinschaftsprojekt von Microsoft, Facebook und der Telefónica-Tochter Telxius. Es soll vor allem für die Cloud-Dienste der drei Unternehmen genutzt werden.

Das neue Kabel verbindet das spanische Bilbao mit Virginia Beach in den USA und verläuft damit auf einer bislang ungenutzten Route. 6600 Kilometer lang und mit einer Tiefe von stellenweise mehr als fünf Kilometern kann Marea 160 Terabits pro Sekunde durchleiten, berichtet Venture Beat. Das Projekt soll ab Oktober den regulären Betrieb aufnehmen.

Der Ausbau von Unterseekabeln durch Tech-Konzerne schreitet mit der Verlegung von Marea weiter voran. Facebook hat ein generelles Interesse an schnellen Internetverbindungen in aller Welt, Microsoft und Telxius bieten gewerblichen Kunden Cloud-Dienste an, die ebenfalls von dem Projekt profitieren werden. Microsofts Vice President of Cloud Infrastructure and Operations, Suresh Kumar, sagte dazu: „Wenn es um Computer geht, ist Geschwindigkeit wichtig. Und Stabilität ist es auch.“

Seit 1866 sind Verbindungen zwischen Europa und Nordamerika im Einsatz und inzwischen sind es rund 20 Stück, deren Pfade sich auf Submarinecablemap nachschauen lassen. Zuletzt sind vor allem Verbindungen zwischen den Küsten Kaliforniens und Ostasiens entstanden. Google, Facebook, Microsoft und andere Großunternehmen bauen dabei die Datenleitungen der Welt immer weiter aus. Die Verlegung von Unterseekabeln auch in großen Tiefen wird dabei mehr und mehr zur Routine.

Survey says Americans oppose NFL players being fired over protests

Cato Institute released the results of a survey looking at how Americans feel about President Donald Trump suggesting players be fired for protest.

Share

SportsPulse: NFL insider Jarrett Bell on how the football world responded to President Trump’s comments on national anthem protests, as well as how Week 3 of the season was full of upsets and wild finishes.
USA TODAY Sports

Buffalo Bills players kneel in protest during the National Anthem before a game against the Denver Broncos at New Era Field.(Photo: Timothy T. Ludwig-USA TODAY Spor)

In a recent survey conducted by the Cato Institute, 61% of Americans oppose NFL players being “fired” for not standing for the national anthem to make a political statement.

Cato’s study was part of Free Speech and Tolerance Survey in collaboration with YouGov.

“Americans don’t want to strip people of their livelihoods and ruin their careers over refusing to stand for the national anthem,” Emily Ekins, research fellow and director of polling at the Cato Institute wrote about the study. “Even if they don’t agree with the content of the speech, that doesn’t mean they support punishing people who do.”

Only 38% agree with President Trump, who, as part of remarks to a group of  supporters in Alabama, said “Wouldn’t you love to see one of these NFL owners when somebody disrespects our flag to say get that son of a bitch off the field right now, out, he’s fired, he’s fired.”

Big Ben: Steelers should have been on field for anthem

More: Kaepernick inspires movement with absence

Breaking the numbers down by party, there is a stark difference in the results. Republicans are 65%-34% in favor of firing players over protests while Democrats are 80%-19% opposed. Independents are 64%-35% opposed.

All age groups, except for 65+ are opposed, with 18-29 being the most against, 71%-28%.

Whites are 55%-43% opposed, blacks are 88%-12% opposed and Hispanics are 60%-38% opposed.

A link has been posted to your Facebook feed.

 

 

Trump travel ban on more solid ground as top court cancels hearing

The Supreme Court signaled on Monday it may dismiss a challenge to President Donald Trump’s controversial travel ban after the White House announced tailored restrictions on eight countries that legal experts said stand a better chance at holding up in court.

NEW YORK (Reuters) – The Supreme Court signaled on Monday it may dismiss a challenge to President Donald Trump’s controversial travel ban after the White House announced tailored restrictions on eight countries that legal experts said stand a better chance at holding up in court.

The high court canceled oral arguments scheduled for Oct. 10 to decide whether or not a March 6 executive order that temporarily blocked travel from six Muslim-majority countries was discriminatory.

That ban expired on Sunday. The president replaced it with a proclamation that indefinitely restricts travel from Iran, Libya, Syria, Yemen, Somalia, Chad and North Korea. Certain government officials from Venezuela will also be barred. The new ban, Trump’s third, could affect tens of thousands of potential immigrants and visitors.

Trump has been trying for most of the year to create a ban that passes court muster. The Sunday proclamation, which he said is needed to screen out terrorist or public safety threats, could be less vulnerable to legal attack, scholars and other experts said, because it is the result of a months-long analysis of foreign vetting procedures by U.S. officials.

It also might be less easily tied to Trump’s campaign-trail statements some courts viewed as biased against Muslims.

“The greater the sense that the policy reflects a considered, expert judgment, the less the temptation (by courts) to second-guess the executive,” said Saikrishna Prakash, a professor at the University of Virginia School of Law, in an email. “It looks less like a matter of prejudice or a desire to fulfill a campaign promise.”

In its brief order, the high court asked the Trump administration and the ban’s challengers, including states and refugee advocacy organizations, to file briefs on whether the case should be dismissed.

Trump’s March 6 ban sparked international outrage and was quickly blocked by federal courts as unconstitutional discrimination or a violation of immigration law.

In June, the Supreme Court allowed a limited version of the ban to go ahead while the justices prepared to hear arguments over its legality on Oct. 10, a date they have now scrubbed.

In 2016, more than 72,000 nonimmigrant and immigrant visas were issued to the countries covered by the new ban, excluding Venezuela, with nearly half of those going to Iran. Only nine North Koreans immigrated to the United States in 2016 and 100 were granted nonimmigrant visas.

The new ban is set to go into effect on Oct. 18, but it already applies to five of the six countries covered by the March 6 ban, according to a U.S. State Department cable issued on Sunday and obtained by Reuters. (To read the full cable click here: here)

Sudan was dropped from the list of banned countries after the Sudanese government provided information required under the new criteria set out by the Trump administration earlier this year, a White House official said on Monday.

The government has said the president has broad authority in immigration and national security matters, but challengers to the March ban had argued that it ran afoul of the U.S. Constitution’s bar on favoring one religion over another.

They cited statements Trump made during his 2016 campaign for president, including his call for a “total and complete shutdown of Muslims entering the United States.”

Within hours of Sunday’s proclamation, representatives for the Hawaii, New York and California attorneys general said their offices were reviewing the new restrictions. Advocacy organizations denounced it as more of the same.

If the court does dismiss the case, there remains the separate issue of whether the justices will throw out the sweeping lower court rulings that invalidated the ban.

The government would want to erase precedents that constrain its authority while the challengers would want to keep them in place for the same reasons.

STILL A ‘MUSLIM BAN’?

“This is still a Muslim ban. They simply added three additional countries,” said Becca Heller, director of the International Refugee Assistance Project, which previously sued to block Trump’s travel ban executive orders.

“Of those countries, Chad is majority Muslim, travel from North Korea is already basically frozen and the restrictions on Venezuela only affect government officials on certain visas,” Heller said.

Sudan, which was in the March order, is no longer included.

The worldwide review examined each country’s ability to issue reliable electronic passports and share security risk data with the United States. Overall, 47 countries had problems, and 40 made improvements, including 11 that agreed to share information on known or suspected terrorists, Trump’s proclamation said.

The review “at least arguably attenuates the link between the president’s alleged bias and the policy,” said Margo Schlanger, a University of Michigan Law School professor.

However, challengers potentially could argue that the expanded ban violates the federal Immigration and Nationality Act, which forbids the government from discriminating based on an individual’s nationality when issuing immigrant visas. “Congress decided that it didn’t want an immigration system that played favorites among countries,” Schlanger said.

Reporting by Andrew Chung in New York. Additional reporting by; Lawrence Hurley, Yegeneh Torbati and Jeff Mason in Washington,; Dan Levine in San Francisco; Editing by Richard Chang and Cynthia Osterman

All quotes delayed a minimum of 15 minutes. See here for a complete list of exchanges and delays.

© 2017 Reuters. All Rights Reserved.

Sci-fi’s biggest costumes and props land in a single, mind-boggling auction

Aliens, Blade Runner, Star Wars, Trek, Terminator—you name it, it’s for sale.

On Tuesday, September 26, Prop Store Entertainment Memorabilia will host an online auction, and, if I’m any judge of character, there’s a good chance a look through the catalog will leave you gasping with delight.

Take the aforementioned M41A from Aliens. The resin, foam, and wood gun is a little scraped and battered, and it won’t count down how many shells you’ve got left—but it may well make you feel like a Colonial Marine. It won’t be cheap, though—bidding starts at $13,475 (£10,000).

How about the self-lacing Nikes that Marty McFly wore in Back to the Future Part II? OK, we know Nike recently released a limited run of Air Mags that might cost you $54,000. The starting bid on a pair actually used in the film is but a fraction of that: $16,844, (although they do look a little worse for wear).

There are costumes for whichever famed film likeness you desire. If jumpsuits are your thing, you could choose from Peter Venkman or Pete “Maverick” Mitchell. Or go with a sci-fi theme—Sark, perhaps, or maybe Jayne Cobb, or possibly even Mark Watney? I think I might have broken my friend Lee Hutchinson’s brain with that last one.

A notable standout—to me at least—is a model of the Millennium Falcon that never appeared in a Star Wars movie. While there are plenty of items from many of the Star Wars films (some signed by Ralph McQuarrie work looks especially cool), this particular Falcon will be more familiar to hardcore Blade Runner fans: the fastest ship in the known universe also spent some moonlighting as a building in Ridley Scott’s noir classic.

Although the auction takes place in London tomorrow at 12pm local time (7am ET), you don’t need to find a last-minute flight across the Atlantic: you can bid online. Some of us at Ars would rather you not, however. We’ve already found all the coins buried between our couch cushions (and, er, children’s college funds).

Listing image by 20th Century Fox

Can Ugandans overcome trauma of LRA’s violent crimes?

Years after the LRA was subdued, reconciliation between communities and returning former LRA fighters remains elusive.

Lukodi, Uganda – For more than two decades Acholiland in northern Uganda suffered at the hands of the Lord’s Resistance Army (LRA). The LRA fighters, led by Joseph Kony, stand accused of killing 100,000 civilians, and forcing nearly two million people to flee their homes and seek refuge in overcrowded IDP camps.

The most distressing characteristic of the conflict was the fact that the LRA filled 90 percent of its ranks through the systematic forced-conscription of children. The United Nations described the conflict as a war fought by children on children.

Although Acholiland has been free from LRA attacks for 11 years, survivors still struggle to overcome the legacy of the conflict. There are no official reconciliation programmes in place to help the communities heal, and many have been left with a sense of abandonment and injustice as perpetrators of war crimes remain unpunished and at large, as Kony himself is. 

Dickens Omara was six years old when the LRA captured him and his father during an armed raid on his village in the Oyam district in northern Uganda in 2002.

He was blindfolded, handed a knife and forced to stab his father to death.

According to UNICEF, 35,000 school-aged boys and girls were abducted by the LRA to serve as child soldiers, porters, spies, cooks or sex slaves.

Dickens Omara was six when he was captured by the LRA, who blindfolded him and forced him to stab his father [Al Jazeera/Natalia Ojewska]

Living through trauma

The LRA put Dickens through two months of military training and then forced him to join a unit of around one hundred child soldiers. 

“Rebels teach you how to fight using a gun. They train you to kill. This is [the] children’s job,” he says.

“In Oyam district, the LRA rebels would not shoot [captured] people, but would boil water and kill them by putting them in that hot water. I was afraid. I wanted to survive,” he recalls.

Dickens was rescued from captivity by government troops in 2005. But witnessing the LRA’s atrocities left Dickens deeply traumatised.

“He has terrible nightmares and becomes unknowingly violent at school. He sees dead people coming to talk to him. I can’t explain this because he is a very social boy,” says Genesis Latigo, the manager for family-based care at the SOS Children’s Villages in Gulu. In Uganda, this internationally active NGO provides care and protection for vulnerable children.

Former child soldiers face multiple obstacles on their road to recovery, Latigo stresses. These include coping with psychological scars, reintegration with families and communities and also developing life skills that would enable them to become independent. “They are lost and they don’t know where to begin their lives. Because of too much trauma, these kids fail to fit in any setting.” 

Latigo says that there is a limit to what organisations like his can do to rehabilitate former child soldiers. “We make sure that we support them through different programmes which help them to change their mindset. We make them believe in themselves that they can achieve [goals] in life,” Latigo explains.

But ultimately, the programmes can only be successful if the former child soldiers return to communities that have found some measure of reconciliation and will accept them instead of stigmatising and rejecting them.

“There is a lot of silence around what happened in the past. People are moving on with their lives, but the violence that they experienced, the crimes that were committed against them or [which] they perpetrated themselves are left on the back burner,” explains Oryem Nyeko, Communication and Advocacy Team Leader at the Justice and Reconciliation Project, a non-governmental organisation in Gulu “working for justice and reconciliation with grassroots communities”.

The government has been slow to facilitate reconciliation efforts. A final draft of a transitional justice policy underlining the responsibilities of the government in providing reparations to the victims, establishing truth-telling mechanisms and accountability measures has been pending approval by the office of President Yoweri Museveni since 2013.

Nyeko thinks this delay may be due to the as yet unresolved question of who is to bear the financial burden of paying reparations to victims who have organised themselves into groups to advocate for redress in the form of reparations.

“Some have called for financial compensation, like survivors of the 1991 government-led military operation in Burcoro village on the outskirts of Gulu. Other communities have called for symbolic reparations in the form of memorial schools, like the schools built in Mukura and Atiak,” Nyeko explains.

But most ask for a combination of both forms – expecting the government to bear this responsibility, Nyeko adds.

According to Nyeko, the cost of the reparations remains unclear, because the process of collecting the data required to make that assessment – the number of victims across northern Uganda and what they require – has not yet been done comprehensively.

Margaret Ajok, technical adviser on Transitional Justice at the Ministry of Justice and Constitutional Affairs in Uganda, declined to provide a comment to Al Jazeera regarding the Ugandan government’s approach to transitional justice and measures undertaken to reconcile the victims and perpetrators, saying, “some of the questions are very sensitive and may need particular institutions heads to respond”.

In the meantime, local and international NGO’s have stepped in to offer what they can to help the victims. “One of the things we have done is to pilot reconciliatory processes with communities,” Nyeko says. “We have tried to show that if you provide means, then you can engage people in truth-telling and other peace processes, then you could also achieve this on [a] national scale.”

Nyeko argues that a consequence of delayed government action to establish these mechanisms is that survivors instead of healing their wounds are keeping their emotions bottled up.

“I wouldn’t call that reconciliation. I call it a grey, negative peace that exists today and I think it can potentially manifest into official conflict if it is not addressed now.”

Many former LRA commanders and fighters have returned to their communities where lack of reconciliation efforts brings much tension to the community [Natalia Ojewska/Al Jazeera]

Justice and amnesty

The process of creating a meaningful dialogue between the perpetrators and victims became more complicated with the enactment of a law, the Amnesty Act, in the year 2000, which offered amnesty for any fighters who abandon LRA ranks and renounce violence.

Over 13,000 former LRA combatants have taken up the offer, according to official figures. The law also allows high-ranking commanders a means by which to avoid prosecution for the wartime crimes they may have orchestrated.

Maria Burnett, Africa Division Associate Director at Human Rights Watch, explains that this kind of approach to conflict resolution can be problematic for reconciliation efforts. When commanders who have committed serious crimes against their own communities receive amnesty, a sense of injustice lingers.

One of Joseph Kony’s former top commanders was one of the LRA fighters who left its ranks to return to his home village. He was a military strategist who spent 24 years in the LRA’s top ranks.

The former top commander, who spoke to Al Jazeera on condition of anonymity, says he carried key responsibilities in his time as a fighter, such as arranging weapons transfers from Sudan for the LRA. The 50-year-old Acholi native left the LRA in 2012.

He admitted that LRA fighters were abducting school-aged children in Uganda and training them at military camps in Sudan. He himself had child soldiers under his command.

“[The conscription of children] really wasn’t right,” he admits, but claims to have treated child soldiers well.

Testimonies of former child soldiers, however, speak to an environment of extreme violence.

One former child soldier tells Al Jazeera that he was 10 years old when the LRA kidnapped him along with his three brothers from the Kadagu district in 2003.

From his first day in its ranks, he learned that the LRA had no mercy, that he would face the most barbaric and inhuman punishment for every action they saw as misbehaviour or disobedience.

“I thought they were going to register me in the sense of writing down my name. But to my surprise, I saw some of them bringing canes. They caned me 160 strokes and even right now I have scars on my back and some other parts of my body,” he says, adding that his two brothers never returned from captivity.

The thin line between victim and perpetrator

“In northern Uganda, the line between victim and perpetrator is sometimes very, very thin. Many people were abducted as children [and] forced to do horrific things. They are perpetrators in a classic sense, but are also victims,” explains Burnett.

Dominic Ongwen is the only LRA high-ranking perpetrator on trial at the International Criminal Court (ICC), facing 70 counts of war crimes and crimes against humanity. But Ongwen had been a child soldier, captured by the LRA at the age of 13 while on his way to school, and the case has raised many questions regarding whether commanders who were themselves captured as children should be held responsible for war crimes. 

Although many commanders have taken advantage of the Amnesty Law provisions, the legal representatives in the country insist that there is no blanket amnesty extended to all commanders. Instead, they explain that Uganda is working with a “dual conflict response model that seeks to pursue peace alongside accountability”.

In the case of Thomas Kwoyelo, for instance, also a commander who was recruited as a child soldier, and who is currently facing accusations of war crimes at the International Crimes Division (ICD) of Uganda’s High Court, amnesty was rejected. 

In his ruling, in response to the legal challenge that denying amnesty to Kwoyelo was discriminatory, Justice Galdino Okello said any crimes willfully committed against innocent civilian populations “do not qualify for grant of amnesty under the Amnesty Act” as they stand separate from “crimes committed in furtherance of the war or rebellion” carried out against government targets or the peripheral results of such attacks.

Oumar Ba, political scientist at Morehouse College, who has conducted research on the International Criminal Court and the LRA, argues that the Ongwen case at the ICC will influence how Uganda handles the Kwoyelo case.

“If Ongwen is standing trial in The Hague for similar crimes, why would Uganda grant amnesty for Kwoyelo?” he asks.

In his opinion, the prosecution of former child soldiers, either domestically or at the ICC, poses many legal and ethical challenges.

“But we should also ask ourselves, what is being done for the other children who were abducted? What is being done for the communities that were victimised? How to balance the accountability with rehabilitation,” stresses Ba.

According to Ba, the priority for the victims of the more than two-decades-long civil war in northern Uganda is to see accountability for both sides of the conflict.

“As long as this is not done, reconciliations will be elusive. Beyond the prosecution of Kwoyelo, there is [a] lack of any real effort from the government of Uganda towards reconciliation, transitional justice, post-conflict reconstruction and responding to psychological and medical needs of former combatants and refugees,” Ba says.

Read this article to learn more about Dominic Ongwen and his trial at The Hague

Hellen lost her family in an LRA attack and says she feels marginalised and forgotten [Natalia Ojewska/Al Jazeera]

Elusive reconciliation 

Hellen lost her husband and two children in an attack on the Lukodi community in May 2004, known as the Lukodi massacre, in which more than 60 people were killed. “I am unable to do anything but to carry my sadness deep inside myself. I feel hopeless. The trauma of what happened … will never go away,” says the 53-year old.

Hellen says she feels marginalised and forgotten. “No justice has been done because the rebels have not been held accountable.”

Calvin Dcora, a 52-year-old man, lost one child and 18 relatives in the attack.

“I have not forgiven rebels because none of them ever came to ask for forgiveness. I am still grieving,” says Dcora, who knows one former LRA corporal who participated in the Lukodi killings and returned to the community, but never engaged in dialogue.

In his opinion, Acholi cultural leaders could play a primary role in reuniting victims and perpetrators by arranging the traditional reconciliatory ceremony called Mato Oput during which both parties to the conflict drink a mixture made from the root of the oput tree in a sign of forgiveness.

The survivors of the conflict simply wish to close the painful chapter of their lives and move on.

“Nothing will replace the lost lives. However, the government of Uganda should come up with a programme of compensating the local people for the property that they have lost and for the relatives that they have lost. It would never be equivalent, but at least people would feel comfortable and become a sense of justice being delivered for them,” says Kennedy Caymoi, who lost many relatives during the attack and is now taking care of a memorial in Lukodi village.

‘I have not forgiven rebels because none of them ever came to ask for forgiveness. I am still grieving,’ says Calvin Dcora [Natalia Ojewska/Al Jazeera]

Follow Natalia Ojewska on Twitter: @Natalia_Ojewska

Source: Al Jazeera News

Health body warns many UK areas have high Lyme disease risk

The South of England and Scottish Highlands have been named as high risk areas for Lyme disease, but infection can occur in many parts of the UK

3 days to go – Last chance to book

The UK National Institute for Health and Care Excellence (Nice) has named areas in southern England and the Scottish Highlands as being high risk regions for Lyme disease. However, the body also warned that infection can occur in many other places.

Around 2,000 to 3,000 new cases of Lyme disease are thought to occur in England and Wales every year. But in a draft guideline, Nice said that prevalence data is incomplete, and the body has called for a large study into Lyme disease in the UK.

Lyme disease is a bacterial infection spread by ticks, and can lead to conditions like meningitis, facial paralysis or heart failure if left untreated. UK areas known to have a particularly high population of ticks include Exmoor, the New Forest, the South Downs, the Lake District, the North York Moors, and the Scottish Highlands. Ticks are also relatively common in parts of Wiltshire, Berkshire, Surrey, West Sussex and Norfolk.

Not everyone who gets bitten by a tick will be infected with Lyme disease, as only a small proportion carry the bacteria that cause the condition. However, Nice has suggested that cases of Lyme disease are underestimated in the UK because family doctors and hospital clinicians are not required to report the number of cases they see.

“Lyme disease may be difficult to diagnose as people can have common and unspecific symptoms, like a headache or fever, and they may not notice or remember a tick bite,” says Saul Faust, of the University of Southampton, UK, who worked on Nice’s new guildeline.

“Our draft guidance will give GPs and hospital doctors clear advice on how to diagnose if they think Lyme disease is a possibility,” says Faust.

One of the clearest signs of Lyme infection are characteristic “bulls eye” lesions around the site of a tick bite, although in some countries this is also caused by a different type of tick-borne infection that requires different treatment.

Nice is recommending that GPs prescribe antibiotics to treat the condition, but that patients be referred to a specialist if symptoms persist.

Read more: Lyme disease is set to explode and we still don’t have a vaccine

More on these topics:

USA: Oberstes US-Gericht streicht Verhandlungstermin zu US-Einreisesperren

Eigentlich wollte sich der US-Supreme Court Anfang Oktober mit Trumps ersten Versionen des Einreisestopps befassen. Nach einer Neufassung wurde der Termin nun abgesagt.

Nach einer Neubearbeitung der Einreisebestimmungen in die USA wird sich das Oberste Gericht der Vereinigten Staaten zunächst nicht mit Donald Trumps früheren Versionen eines Einreisestopps befassen, gab der Supreme Court in Washington bekannt.

Das Gericht wollte sich eigentlich am 10. Oktober unter anderem damit befassen, ob die ersten Anläufe des US-Präsidenten der Verfassung entsprachen. Dieser Termin wurde nun abgesagt. Eine spätere Befassung mit dem Thema Einreise bleibt aber grundsätzlich eine Möglichkeit.

Am Sonntag war die 90-tägige Geltungsfrist der Einreisesperren ausgelaufen. Sie galten für den Iran, Sudan, Jemen, Syrien, Libyen und Somalia.

Nach der neuen Verfügung vom Sonntag gibt es Visasperren für Einwanderungen und Besucher aus dem Tschad, Libyen, Syrien, Nordkorea und dem Jemen. Das gleiche gilt für den Iran – allerdings mit Ausnahme gültiger Visa von Studenten und Austauschschülern, die intensiv überprüft worden sind.

Insgesamt sind die Restriktionen dem Weißen Haus zufolge nicht zeitlich
befristet. Wie lange sie gelten sollen, hänge von den jeweiligen
Umständen ab. Sie könnten aufgehoben werden, wenn die betreffenden
Länder mit der US-Regierung zusammenarbeiteten, “um die Sicherheit der
Amerikaner zu gewährleisten”.

Im Fall von Venezuela ist die Einreise für bestimmte Regierungsmitglieder und deren unmittelbare Familienangehörige untersagt. Bei Somalia bezieht sich die Sperre auf Immigranten-Visa. 

Der Tschad reagierte mit Unverständnis auf die Einreisesperre. Trump solle die Entscheidung, die sich gegen einen treuen US-Verbündeten im Kampf gegen den islamistischen Terror richte, überprüfen, forderte Regierungssprecherin Madeleine Alingué. “Die Entscheidung schadet gravierend dem Image des Tschads und den guten Beziehungen der beiden Länder, vor allem bei der Bekämpfung des Terrorismus.” Der Tschad gehört bei der Bekämpfung des islamistischen Terrorismus in der Sahel-Zone zu den wichtigsten Verbündeten des Westens.

High turnout in Iraqi Kurdistan vote

A “yes” victory is expected in an independence referendum strongly opposed by Baghdad.

Large numbers of people have taken part in a landmark vote on independence for Iraq’s Kurdistan region, amid growing opposition both at home and abroad.

Votes are still being counted, with a big “yes” victory expected.

Kurds say it will give them a mandate to negotiate secession, but Iraq’s PM denounced it as “unconstitutional”.

Neighbours Turkey and Iran, fearing separatist unrest in their own Kurdish minorities, threatened to close borders and impose sanctions on oil exports.

The referendum passed off peacefully across the three provinces that make up the region, and turnout was estimated at about 72%, according to the electoral commission.

There were scenes of celebration as the polls closed in the regional capital, Irbil, and in the disputed city of Kirkuk, where a curfew was imposed on Monday night amid fears of unrest.

“It’s a day of celebration today. That’s why I’ve put on our traditional outfit, which I bought for the occasion,” 33-year-old Diyar Abubakr told the AFP news agency.

There was some opposition to the vote among non-Kurdish populations in disputed areas between the Kurdish and Iraqi governments. In Kirkuk, the local ethnic Arab and Turkmen communities had called for a boycott

The vote is being closely watched not only in Iraq but elsewhere in the region because its implications could reshape the Middle East, the BBC’s Orla Guerin in Irbil reports.

Turkey and Iran fear the impact this could have on their own Kurdish communities, our correspondent adds.

In Istanbul, Turkey’s President Recep Tayyip Erdogan described the vote as “unacceptable” and threatened to close the Iraqi Kurds’ vital oil export pipeline.

“We have the tap. The moment we close the tap, then it’s done,” he was quoted by Reuters news agency as saying.

He also said his country could close completely the sole border crossing with the region. Traffic there, he said, was currently only being allowed to cross from the Turkish side.

Late on Monday, Iraqi and Turkish officials announced they would hold joint military drills in Turkey in an area bordering the Kurdish region of Iraq.

Iran called the vote “illegal”, having banned all flights to and from the Kurdish region a day earlier.

UN Secretary General António Guterres expressed concern about the “potentially destabilising effects” of the vote.

What is at stake?

Iraqi Kurdistan profile

Iraqi Prime Minister Haider al-Abadi warned on Sunday that the referendum “threatens Iraq, peaceful co-existence among Iraqis, and is a danger to the region”, and vowed to “take measures to safeguard the nation’s unity and protect all Iraqis”.

But Kurdistan Regional President Massoud Barzani has accused the international community of having double standards.

“Asking our people to vote in a peaceful way is not a crime,” he said on Sunday. “If democracy is bad for us, why isn’t it bad for everyone else?”

Mr Barzani said the referendum would not draw borders, and that afterwards there could be talks with Baghdad for a year or two. But he stressed that the “failed partnership” with the “theocratic, sectarian state” of Iraq was over.

But the White House dismisses the comments by North Korea’s foreign minister as “absurd”.

Trump revels in drama over spat with NFL

WASHINGTON (AP) — President Donald Trump is indulging in his favorite kind of drama — personal, aggressive, culturally volatile and entirely of his own making. During a week in which a crucial Senate health care vote, his tax plan, the North Korean nuclear threat and Puerto Rico’s post-hurricane suffering vied for attention, Trump carried his feud with the NFL over players who kneel in protest into the new week with a fresh volley of tweets. “The issue of kneeling has nothing to do with race. It is about respect for our Country, Flag and National Anthem. NFL must respect this!” he said in one of his Monday tweets.

Buffalo Bills players kneel during the national anthem prior to an NFL football game against the Denver Broncos, Sunday, Sept. 24, 2017, in Orchard Park, N.Y. (AP Photo/Jeffrey T. Barnes)

President Donald Trump speaks to reporters upon his return to the White House in Washington, Sunday, Sept. 24, 2017. (AP Photo/Manuel Balce Ceneta)

Golden State Warriors Stephen Curry takes questions from the media after NBA basketball practice in Oakland, Calif., Saturday, Sept. 23, 2017. President Donald Trump doubled down on denouncing protests by NFL players and rescinded NBA star Stephen Curry’s White House invitation on Saturday, a series of tweets that quickly inflamed football and basketball stars and even prompted LeBron James to call the president a “bum.” (AP Photo/Janie McCauley)

Detroit Lions defensive end Armonty Bryant (97), defensive tackle A’Shawn Robinson (91) and defensive end Cornelius Washington (90) take a knee during the national anthem before an NFL football game against the Atlanta Falcons, Sunday, Sept. 24, 2017, in Detroit. (AP Photo/Duane Burleson)

Cleveland Cavaliers forward LeBron James spoke about the political divide in the United States, his social media comments on President Donald Trump as well as congratulating NFL players, owners, fans and coaches. (Sept. 25)

Veteran sports writer, Barry Wilner says NFL teams were left scrambling to figure out the appropriate response to President Trumps comments on players protesting the national anthem. (Sept. 25)

Cleveland Cavaliers forward LeBron James spoke about the political divide in the United States, his social media comments on President Donald Trump as well as congratulating NFL players, owners, fans and coaches. (Sept. 25)

WASHINGTON (AP) — President Donald Trump is indulging in his favorite kind of drama — personal, aggressive, culturally volatile and entirely of his own making.

During a week in which a crucial Senate health care vote, his tax plan, the North Korean nuclear threat and Puerto Rico’s post-hurricane suffering vied for attention, Trump carried his feud with the NFL over players who kneel in protest into the new week with a fresh volley of tweets.

“The issue of kneeling has nothing to do with race. It is about respect for our Country, Flag and National Anthem. NFL must respect this!” he said in one of his Monday tweets.

But for some, Trump’s argument with professional athletes had everything to do with race.

Rep. Hakeem Jeffries, D-N.Y., called Trump a “racial arsonist” and said he was using the manufactured controversy to pander to his conservative political base.

“He uses race to advance his own ends,” Jeffries told CNN.

NFL spokesman Joe Lockhart defended players’ rights to peacefully protest what they view as racial inequality and police mistreatment of black males.

“Everyone should know, including the president, this is what real locker room talk is,” Lockhart said in an apparent reference to the “Access Hollywood” tapes in which Trump bragged about sexually assaulting women. Trump had chalked up those comments as “locker room talk.”

Cleveland Cavaliers forward LeBron James spoke about the political divide in the United States, his social media comments on President Donald Trump as well as congratulating NFL players, owners, fans and coaches. (Sept. 25)

Trump has a history of engaging in racially fraught battles, from spending years promoting the false story that Barack Obama, the nation’s first black president, was not born in the United States, to his campaign promise to temporarily ban Muslims from the United States. He drew widespread condemnation last month for saying “both sides” were at fault for violence between white supremacists and their opponents during clashes in Charlottesville, Virginia.

Public opinion is mixed on whether professional athletes should be required to stand for the national anthem as Trump would like, and there is a racial split in how Americans process the issue.

More than half of Americans, or 52 percent, said in a September 2016 Marist Poll that sports leagues should require their players to stand for the national anthem. While a majority of whites, 56 percent, said standing should be required, most Latino adults, 55 percent, and nearly half of African-Americans, 48 percent, said athletes should not be made to stand.

As the criticism rolled in, Trump supporters argued that he was expressing patriotism, not targeting African-Americans.

“It’s a perfect example of where the president gets it right,” said Christopher Ruddy, the CEO of Newsmax and a longtime Trump friend. Ruddy said team officials and the news media are not in line with much of the country. “It’s a win for him at the end of the day.”

Trump tweeted about the issue anew Monday evening, rebutting a CNN report that White House chief of staff John Kelly was displeased with Trump’s criticism of the NFL. Trump referred to the network as “fake news” and tweeted that Kelly “totally agrees w/ my stance on NFL players and the fact that they should not be disrespecting our FLAG or GREAT COUNTRY!”

The NFL spat overshadowed the beginning of a week in which Trump was expected to flesh out the tax overhaul plan he wants to sign into law by year’s end, and perhaps help win over enough Senate Republicans to pass the newest health care bill. Both are top legislative priorities for him and his party.

White House press secretary Sarah Huckabee Sanders pushed back against the idea that Trump wasn’t spending enough time on his agenda.

“It really doesn’t take that long to type out 140 characters,” she said. “And this president is very capable of doing more than one thing at a time and more than one thing in a day.”

But instead of putting the public focus on health care or the tax plan, the president spent four days attacking NFL players who kneel during the national anthem.

During a political rally Friday in Huntsville, Alabama, Trump said, “Wouldn’t you love to see one of these NFL owners when somebody disrespects our flag to say get that son of a bitch off the field right now, out, he’s fired, he’s fired.”

On Saturday, Trump rescinded a White House invitation for Stephen Curry, a star player on the NBA champion Golden State Warriors.

The tweets kept coming throughout the weekend and into Monday, when he tweeted his praise for NASCAR, whose fans are predominantly white.

“So proud of NASCAR and its supporters and fans. They won’t put up with disrespecting our Country or our Flag – they said it loud and clear!”

Trump’s words Friday and Saturday sparked a massive show of defiance Sunday as more than 200 NFL players protested by choosing not to stand for the national anthem. Many coaches locked arms with the players.

___

Associated Press writer Tom LoBianco in Silver Spring, Maryland, contributed to this report.

Ein Blick hinter die Kulissen von Blade Runner 2049

35 Jahre nach Blade Runner zeichnet die Fortsetzung 2049 ein noch düstereres Zukunftsbild. Was sagt das über den Stand der Science-Fiction und unsere Gegenwart aus?

35 Jahre nach Blade Runner zeichnet der Nachfolger des Films ein düsteres Bild unserer Zukunft. Die Fortsetzung verrät jedoch noch mehr. Zum Beispiel, wie es um die Sehnsucht der Menschheit nach Dystopie bestellt ist. WIRED besuchte Ridley Scott, Harrison Ford und Ryan Gosling am Set.

Ich habe Dinge gesehen, die ihr Menschen niemals glauben würdet: Wolkenkratzer versinken in gelbem Nebel; Elvis Presley spielt auf einer Bühne in einem Art-Déco-Nachtclub; Wasser tropft sanft auf die Scheiben eines fliegenden Autos, nur um kurz darauf zu verschwinden – wie Tränen im Regen.

Und ich habe gesehen, wie der Blade Runner los lief… und wieder…und wieder. Immer wieder.

Es ist ein Herbstmorgen im Jahr 2016. Auf einem riesigen Filmgelände am Rande von Budapest dreht Harrison Ford – graues Button-Down-Shirt, dunkle Jeans und Ford-typischer Gesichtsausdruck – eine entscheidende Szene in Blade Runner 2049. Das erste Mal seit mehr als drei Jahrzehnten spielt Ford wieder seine Rolle des Rick Deckard – den Klavier spielenden, Alkohol trinkenden Polizisten aus Ridley Scotts Blade Runner von 1982. Der 75-jährige Schauspieler hat zwar einige Verletzungen über die Jahre erlitten – diesem Mann ist immerhin schon mal die Tür des Millenium Falken auf den Fuß gefallen – aber er wirkt erstaunlich fit, während er durch Deckards Wohnung sprintet, mit gut durchtrainiertem Oberkörper und einem wolfsähnlichen Hund an seiner Seite.

In der Szene wird Deckard von Special Agent K (Ryan Gosling) verfolgt, der methodisch – beinahe roboterhaft – durch eine Marmorwand in Deckards Wohnung bricht. Wie eine schlankere Version der amerikanischen Werbefigur Kool-Aid-Man. Aber jedes Mal, wenn Gosling die Wand zerschlägt, erschrickt der Hund und rennt aus dem Bild, bevor der 49-jährige französisch-kanadische Regisseur Denis Villeneuve „Cut“ rufen kann.

Warum K nicht einfach die Tür benutzt, ist nicht ganz klar, denn die Handlung von Blade Runner 2049 wird so streng geheim gehalten, wie es sonst nur bei Nachdrehs von Szenen bei Star-Wars-Filmen der Fall ist. Selbst eine Erlaubnis zu bekommen, am Set dabei zu sein, erfordert mehr Durchhaltevermögen als der Voight-Kampff-Test, mit dem Deckard im Film überprüft, ob jemand ein Roboter ist. Mir wurde erzählt, dass ich der einzige Journalist bin, dem es gestattet wurde, hier zu sein.

Es gibt nur einige wenige bestätigte Details der Handlung: Dreißig Jahre nachdem die Zuschauer Deckard verletzt und entkräftet in den Straßen von Los Angeles zurücklassen mussten, ist er spurlos verschwunden. Der von Gosling gespielte LAPD-Ermittler ist ihm auf den Fersen. Womöglich im Auftrag seiner Chefin, gespielt von Robin Wright, doch so wirklich will das niemand am Set bestätigen. Währenddessen baut ein mysteriöser Erfinder namens Wallace (Jared Leto) zusammen mit seiner ergebenen Assistentin Luv (Sylvia Hoeks) eine neue Version der humanoiden Roboter – im Film Replikanten genannt. Und das ist so ziemlich alles, was das 2049-Team mir erzählen will. Ganz egal, wie höflich ich frage. „Ich bin mir nicht mal sicher, ob ich überhaupt sagen darf, dass mir der Dreh Spaß macht“, scherzt Gosling.

Ich bin mir nicht mal sicher, ob ich überhaupt sagen darf, dass mir der Dreh Spaß macht.

Während Ford immer wieder über das Set rennt und sich Gosling unermüdlich an der Wand zu schaffen macht, steht Villeneuve neben der Wohnungskulisse. Sein kurzes grauschwarzes Haar ist zerzaust an diesem Morgen. Wenn er mit einer Szene zufrieden ist, dann lässt sich das daran erkennen, dass er seine Worte mit einem typisch französischen Akzent wiederholt. „Wenn du drei deeeplys hörst – ‚I deeeply, deeeply, deeeply love it’ – weißt du, dass du es gut gemacht hast“, sagt Gosling. Nachdem der Hund nun endlich das richtige Timing raushat, steckt Villeneuve seine Hände in die Taschen und nickt zufrieden und sagt: „Greatgreatgreatgreatgreat.“

Obwohl man es dem Regisseur nicht anmerkt – während er leise mit den Schauspielern redet, Kaugummi kaut oder sich seinen Bart glattstreicht – die Szene bereitet ihm doch Kopfzerbrechen. Die Action in Blade Runner 2049 soll nicht zu laut sein oder zu gewagt aussehen. Sie sollte nicht „zu Marvel“ sein, wie es Villeneuve ausdrückt. „Ich will sie so nah wie möglich am originalen Blade Runner haben: einfacher und brutaler“, sagt er. Ziemlich mutig. Denn der erste Film war nicht gerade ein Kassenschlager und konnte die Kinogänger mit seiner kalten und brutalen nicht allzu fernen Zukunft, in der die Menschheit von Katastrophen und Korruption heimgesucht wird, nicht in seinen Bann ziehen.

Selbst jetzt, mehr als dreißig Jahre später, nachdem eine Neubewertung des Films und seines Einflusses auf unsere Kultur stattgefunden hat, ist Blade Runner 2049 eine seltene Ausnahme in Hollywood: eine 150 Millionen Dollar teure Fortsetzung eines Films, den zum Zeitpunkt seiner Veröffentlichung nur wenige Leute gut fanden (oder einfach nicht richtig verstanden haben).

Was den Vergleich zwischen beiden Filmen noch komplizierter macht, ist das Versprechen von Blade Runner 2049, eine noch düstere Vision der Zukunft zu zeichnen als das Original. Er will also die dystopische Zukunftsangst noch verstärken, mit der die Kinobesucher und Kritiker im Jahr 1982 konfrontiert wurden. Wie werden sie reagiern, wenn die Welt in Villeneuves Version noch hoffnungsloser ist?

„Science-Fiction ist wie ein Theaterstück, wie eine Kiste, in der alles möglich ist“, sagt Ridley Scott.

Ridley Scott schwört, dass er nicht allzu viel über die Vergangenheit nachdenkt. Ich frage ihn, ob er sich bestätigt fühlt, dass die Welt Blade Runner endlich eingeholt zu haben scheint, und er starrt mich kurz an, zuckt dann mit den Achseln und sagt: „Das ist mir scheißegal.“

Moment. Wirklich?

„Nein, es ist mir tatsächlich egal“, sagt er. „Ich habe in zwei Wochen einen Dreh in Rom. „Das Wichtigste ist doch, sich ständig vorwärtszubewegen und niemals zurückzublicken.“

Scott, 79 Jahre alt, ist verantwortlich für einige der zukunftsweisendsten Science-Fiction-Filme der letzten vier Jahrzehnte. An einem Frühlingstag in Los Angeles sitzt er, von oben bis unten schwarz gekleidet, am Rande eines Sofas. Er ist mir gegenüber freundlich, ich merke aber, dass es ihm lieber wäre, wenn wir uns mit dem Gespräch etwas beeilen würden. Und während er sagt, dass er nicht zurückblicken will, hat er in Wahrheit Jahrzehnte damit verbracht, sein Interesse an Blade Runner aufrechtzuerhalten. Obwohl (oder sogar weil) er wahnsinnig viele Probleme mit dem Film hatte – verärgerte Investoren, eine verbitterte Film-Crew und endlose, kräftezehrende Verzögerungen, die so umfangreich waren, dass sie für ein ganzes Buch und eine dreieinhalbstündige Dokumentation gereicht haben.

Die Geschichte darüber, was sich hinter den Kulissen abspielte, begann 1977, als ein erfolgloser Schauspieler namens Hampton Fancher einen Film auf Basis von Philip K. Dicks Buch Träumen Androiden von elektrischen Schafen? drehen wollte. Das Buch ist ein ideenreicher, Paranoia-getränkter Roman über den Androiden-Jäger Deckard, der sich in eine synthetische Kreatur namens Rachael verliebt. Im Roman, wie auch im späteren Film, werden die Androiden von einem geheimen Unternehmen hergestellt und für Arbeiten eingesetzt, auf die Menschen keine Lust mehr haben. Fancher schloss sich mit Scott zusammen – der mit seinem Horrorfilm Alien Erfolge feierte – und die beiden verbrachten Monate zusammen, um an einer frühen Version des ersten Drehbuchs zu arbeiten, in dem sie das Leben im Jahr 2019 skizzierten. Den Namen Blade Runner entliehen sie sich aus einem Roman von William S. Burroughs.

„Science-Fiction ist eine ganz besondere Form des Films“, sagt Scott. „Es ist wie ein Theaterstück, wie eine Kiste, in der alles möglich ist – aber du musst den Rahmen festlegen, indem du Richtlinien und Regeln aufstellst, bevor du anfängst. Sonst kommt nur Unsinn dabei heraus.“

Während der Dreharbeiten habe ich mich regelmäßig mit Harrison betrunken

Nach einigen Unstimmigkeiten mit Fancher schrieb Scott das Drehbuch zusammen mit David Peoples (Erbarmungslos und 12 Monkeys) fertig. 1981 schließlich begannen die Dreharbeiten mit Ford als Deckard und Sean Young, die die Rolle der Rachael übernahm. Es soll damals regelmäßig zu Auseinandersetzungen zwischen dem Briten Scott und seiner amerikanischen Filmcrew gekommen sein und auch – so lautet ein Gerücht – mit Ford. In Dangerous Days, der Making-of-Dokumentation aus dem Jahr 2007, erinnert sich ein Produzent daran, dass Ford wegen der ständigen Verzögerungen beim Dreh ziemlich „angepisst“ war. Scott bestreitet, dass die Spannungen zwischen ihm und seinem damaligen Star so schlimm gewesen seien: „Oh, wir kamen gut miteinander zurecht. Während der Dreharbeiten habe ich mich regelmäßig mit Harrison betrunken.“

Als Blade Runner im Juni 1982 herauskam, halfen selbst Fords Star-Wars-Bekanntheit und Scotts Alien-Erfolg nicht, die Leute in die Kinos zu locken. Mit seiner düsteren Zukunft ohne Sonnenlicht und Szenen voller Gewalt wurde der Film von den meisten Kinobesuchern ignoriert. Stattdessen entschieden sie sich, den Sommer mit E.T. zu verbringen oder sich auf den Zorn des Khan einzulassen. Und so spielte der Film am Eröffnungswochenende 6,15 Millionen Dollar ein – nur wenig mehr als Rocky III, der schon fast einen Monat lang in den Kinos lief.

Die Zuschauer reagierten befremdet auf das Zukunftsszenario, das darin gezeigt wurde. „Es war nicht wie in Flash Gordon, wo jeder tolle Raumanzüge und glänzende Raumschiffe hat und die Leute sexy aussehen”, sagt Futurist und Physiker Michio Kaku. „In Blade Runner waren die Menschen Außenseiter und die Roboter machten die Drecksarbeit. Das hat die Zuschauer erschüttert.“

Der Schock saß bei vielen Zuschauern besonders tief, da Blade Runner im Gegensatz zu vielen anderen Science-Fiction-Filmen dieser Zeit nicht irgendeine Zukunft zeigte, die in weiter Ferne zu sein schien. Anders war es bei Star Trek oder Alien, in denen Raumschiffe teils jahrhundertelang in fremden Galaxien unterwegs waren. Scotts Blade Runner dagegen war eine Vision, die eine amerikanische Stadt zu einer Zeit zeigte, die viele Zuschauer noch selbst erleben würden. Es war so, als könne man den technologischen Fortschritt in Blade Runner beinahe fühlen, was es umso erschreckender machte. „Dieser Film verfolgt dich“, sagt Gosling, der die Originalversion damals in Kanada als Teenager zu Hause sah. „Weil sich diese Zukunft so real anfühlte.“

Harrison Ford: „Ich verschwende nicht zu viel Zeit darauf, auszusehen, als hätte ich Spaß.“

Der Film verschwand damals aus den Kinos fast genauso schnell, wie er hineingekommen war. Scott ist trotzdem nicht überrascht von der Wiedergeburt seines Werks. „Ich wusste damals, was wir geschaffen hatten“, sagt er. „Und ich wusste auch, dass es etwas Besonderes war.“ Ein paar Jahre nach der Veröffentlichung von Blade Runner spazierte Fancher eines Tages in die Buchhandlung Shakespeare & Co. in New York, wo ein Angestellter den Namen des Drehbuchautors erkannte. „Er sagte: ‚Wir haben einen Blade-Runner-Club!’“, erinnert sich Fancher. „Wir haben uns den Film auf 35 Millimeter gekauft und einmal im Monat treffen wir uns und schauen ihn uns gemeinsam an“, zitiert er den Angestellten.

Dank Mitternachtsvorführungen in den Kinos, Wiederholungen im Kabelfernsehen und Videorekorder fand Blade Runner immer mehr Fans, die sich mit der futuristischen Welt auseinandersetzten. Sie fühlten sich angezogen von den Andersartigkeit der Kulissen und den klaustrophobischen Stadtlandschaften. Und nicht zuletzt von Rutger Hauers Schlussmonolog, in dem seine Figur, der Replikant Roy Batty, ein Leben betrauerte, das er gerade erst begann zu verstehen: „Ich habe Dinge gesehen, die ihr Menschen niemals glauben würdet…“ Und wegen der undurchsichtigen Erzählweise und weil sich der Film nicht einem einzigen Genre zuordnen lässt, kann sich Blade Runner jedes Mal anders anfühlen – entweder wie ein Krimi, ein Action-Film, ein Liebesfilm oder vielleicht von allem etwas.

„Für mich war er definitiv ein Liebesfilm über Menschen, die auf der Suche nach ihrer Identität sind“, sagt Schauspielerin Sylvia Hoeks, die in Blade Runner 2049 die Rolle der Assistentin Luv spielt. „Und es geht darum, dass Menschen versuchen, ihr Leben auf die Reihe zu kriegen.“

Die Cyberpunk-Welt von Scott mit all ihren geschäftigen Straßenzügen, Skylines voller Werbetafeln und gefährlichen Technologien begann innerhalb eines Jahrzehnts eine neue Generation von Filmemachern zu inspirieren. Ihre Visionen einer eleganten und düsteren Zukunft sahen Blade Runner verdächtig ähnlich. Die selbe kühle Ästhetik zieht sich durch Filme und Serien wie Matrix, Cowboy Bebop, Akira, Das Fünfte Element und das Anime-Original von Ghost in the Shell. Videospiele wie BioShock und Perfect Dark bedienten sich ebenfalls seiner visuellen Stilmittel. „Zuerst amüsierte es mich nur, dass Blade Runner so einen großen Einfluss hatte,“ sagt Scott. „Aber dann hatte ich irgendwann genug strömenden Regen im Kino gesehen.“

Blade Runner veränderte das Erscheinungsbild der Welt und auch die Art, wie wir die Welt betrachten

Alle großartigen Science-Fiction-Geschichten werden irgendwann von neuen Science-Fiction-Geschichten kopiert. Star Wars zum Beispiel hat in den späten 70er und frühen 80er Jahren eine Welle von trashigen Weltraumabenteuern voll von unverständlichem Science-Fiction-Jargon losgetreten. Terminator hat jede Menge Filme mit Killer-Robotern hervorgebracht, die ein ganzes DVD-Regal füllen könnten. Und Alien hat das Genre „Monster jagt Raumschiffbesatzung“ salonfähig gemacht.

Blade Runner sticht aber nicht nur wegen seines popkulturellen Einflusses heraus, sondern auch wegen seiner womöglich präzisen Zukunftsvorhersage. Man denke an die animierten Lichter an der Fassade des International Commerce Centre in Hong Kong. Die erleuchtete Säule am neu eröffneten Wilshire Grand Tower in Los Angeles. Oder die riesigen LED-Leuchtreklamen in den Innenstädten von Manhattan oder Tokio – diese Art von sinnbetäubender Stadtlandschaft ist im kollektiven Gedächtnis zum Inbegriff von Zukunft geworden. Und obwohl die Architekten sicherlich andere Dinge im Sinn hatten als einen jahrzehntealten Science-Fiction-Streifen, ist es schwer, sich nicht zu fragen, wo der Einfluss von Blade Runner beginnt und wo er endet.

Blade Runner veränderte das Erscheinungsbild der Welt und auch die Art, wie wir die Welt betrachten,“ sagt William Gibson. Als Urvater des Cyberpunk verließ er aufgewühlt mitten im Film den Kinosaal, weil Blade Runner komplett die Atmosphäre seines ersten Romanversuchs vorweggenommen hatte. Dieses Buch sollte später Neuromancer werden, einer der einflussreichsten Hacker-Romane. Ein Jahrzehnt später holte er den Film komplett nach und verstand, warum er so wichtig war: „Es ist ein wahrer Klassiker“, sagt Gibson heute, „Er ist zur visuellen und kulturellen Vorlage für die Zukunft geworden.“

Ein weiteres Vermächtnis von Blade Runner ist allerdings sein nie aufgelöster Cliffhanger: War der Replikanten-Jäger Deckard in Wirklichkeit selber ein Replikant? Fans debattieren nun schon seit Jahrzehnten über diese Frage, die immer wieder von neuen Schnittfassungen befeuert wurde, die Scott über die Jahre veröffentlicht hatte, um seine ursprüngliche Vision zu verdeutlichen. Der Konsens sagt inzwischen: Ja, Deckard ist ein Replikant… wahrscheinlich. Wie immer die Antwort auch ausfällt, es ist diese Art von existenzieller Frage, die einen nur zu weiteren Fragen führt. Was bedeutet es, ein Mensch zu sein? Sind die Eigenschaften, die uns einzigartig machen, nur Datenpunkte, die replizierbar sind? Können wir unseren eigenen Erinnerungen trauen?

Kann man sich je wirklich sicher sein, wie man auf diese Welt gekommen ist?

„Es ist ein vieldeutiger Film: Ist er oder ist er es nicht, und – spielt es eine Rolle?“ sagt Science-Fiction-Autorin Madeline Ashby, die ausführlich über Robotik und KI geschrieben hat. „Es geht darum, wer du bist, warum du hier bist und welche Erinnerungen dir wichtig sind.“ Ford fügt hinzu: „Kann man sich je wirklich sicher sein, wie man auf diese Welt gekommen ist – wie man entstanden ist?“

Existenzielle Fragen wie diese sind der Grund, warum Blade Runner vom Außenseiter zum Orakel wurde. Und warum Scott der Geschichte schon lange ein neues Kapitel hinzuzufügen wollte. „Eine weitere Blade Runner-Geschichte“, sagt er, „hat schon immer in mir geschlummert.“

Anfang 2011, kurz vor dem Drehstart seines Films Prometheus, der ihn seit 1979 erstmals wieder zurück zur Alien-Reihe führte, traf Scott sich zu einem dreistündigen Abendessen mit Produzenten Broderick Johnson und Andrew Kosove. Ihre Produktionsfirma Alcon Entertainment steckt hinter Filmhits wie The Blind Side, The Book of Eli, und Prisoners. Ein Jahr lang hätten sie still und heimlich versucht, die Rechte zu einem neuen Blade-Runner-Film zu bekommen. Ob der Regisseur interessiert daran wäre, mit ihnen über ein Sequel nachzudenken? „Ridley sagte, auf dieses Treffen würde er seit 35 Jahren warten”, erinnert sich Kosove.

Nicht lange nach dem Gespräch saß Fancher in seinem Apartment in Brooklyn, als das Telefon klingelte: „Bitte bleiben Sie in der Leitung für Ridley Scott.“ Die beiden hatten sich seit Jahren nicht mehr gesprochen. Aber da er nun wieder zu Blade Runner zurückkehren würde, wollte er sehen, ob Fancher vielleicht nach London fliegen könnte, um Ideen auszutauschen. „Das erste, was ich gesagt habe war: Oh, so verzweifelt bist du also schon?“ sagt Francher über seinen alten Weggefährten. „Da hat er gelacht.“

Fords erste Reaktion zu 2049 war ein unbeeindrucktes: Na ja

Und wie es das Glück wollte, arbeitete Fancher tatsächlich gerade an einer Kurzgeschichte, dessen Protagonist später zu Agent K aus Blade Runner 2049 werden sollte. Aus diesen ersten Seiten entstand schließlich ein kurzes Drehbuch, das an den Drehbuchautor Michael Green übergeben wurde. Green hatte bis dato vor allem für TV-Serien geschrieben. Das fertige Skript war so geheim, dass es den Codenamen Acid Zoo bekam – benannt nach einer Anekdote, in der Fancher LSD nahm und Gorillas im Zoo anstarrte. Von Beginn an hatten Scott und Fancher Gosling für die Rolle des Agent K vorgesehen. Und Scott bestand darauf, den Fortschritt des Drehbuchs mit Ford zu teilen. 2015 sagte Scott in einem Interview, dass Fords erste Reaktion auf die Idee zu 2049 ein unbeeindrucktes „Na ja“ war.

„Ich kann mich nicht erinnern, das gesagt zu haben“, sagt Ford, „aber ich weiß nicht, ob er mir das nicht vielleicht erzählt hat, bevor ich ein paar Tassen Kaffee getrunken hatte. Das Drehbuch hat mich schließlich überzeugt.“

„Jeder hatte Bedenken“, sagt Green, der 2017 an vier weiteren großen Projekten beteiligt ist: American Gods, Logan, Alien: Covenant und Mord im Orient Express. „Es ist immerhin der Lieblingsfilm einer Menge Leute, inklusive mir. Wir wollten einfach sichergehen, dass wir dem gerecht werden. Wir spielten nicht mit Feuer, nicht mit Streichhölzern, sondern mit illegalen Knallkörpern im Hinterhof, die uns schon einen Daumen weggerissen hatten.“

Dann die erste Hürde: Scotts andere Regie-Verpflichtungen machten es ihm unmöglich, zusätzlich noch Blade Runner 2049 zu inszenieren. Stattdessen würde er nur als Produzent fungieren. Das war der Punkt, an dem Johnson und Kosove an Villeneuve herantraten. Zu der Zeit war der Regisseur noch nicht so bekannt, wie er es heute ist. Er hatte Jahre damit verbracht, düstere Dramen zu drehen, die zwar wunderschön fotografiert, aber schwierig anzuschauen waren – Filme wie das Kriegsdrama Incendies von 2010, der intensive Selbstjustiz-Thriller Prisoners von 2013 und der fast schon erstickend spannungsvolle Drogen-Thriller Sicario. Diese Filme stellten Gewalt als eine Art Krankheitserreger dar, der sich durch die Körper von Personen oder die gesamte Geschichte eines Landes frisst – mit verheerenden und weitreichenden Folgen vor allem für die Opfer.

Mit seinem Oscar-nominierten Film Arrival über eine Linguistin (Amy Adams), die versucht mit zwei Oktopus-artigen Aliens zu kommunizieren, bewies Villeneuve, dass er einer der wenigen Regisseure ist, die es schaffen, Science-Fiction gleichzeitig fantastisch und absolut real wirken zu lassen. Kosove, der auch Prisoners produzierte, war der Meinung, dass diese Dualität genau das Richtig für 2049 ist. „Blade Runner war schon immer fest im Science-Fiction-Genre verankert, aber wir sehen ihn mehr als Film Noir“, sagt er. „Und betrachtet man Prisoners und Sicario wird klar, dass es heute keinen besseren Regisseur für Noir gibt als Denis Villeneuve.“

Aber Villeneuve zögerte das Angebot anzunehmen – aus gänzlich nachvollziehbaren Gründen. Er hatte gerade Sicario abgedreht und begann die Arbeit an Arrival. Er wusste nicht, ob er so bald noch einen weiteren Film stemmen könnte. Außerdem war Blade Runner einer seiner liebsten Filme. Er fürchtete, dass es eine „super schlechte Idee“ wäre, in seine komplexe Filmwelt einzutauchen. Also sagte er ab. Doch als die Produzenten ihm ein neues Angebot unterbreiteten, dass sich besser mit seinem Terminplan vereinbaren ließ, änderte er seine Meinung und entschied sich, das Risiko einzugehen. „Ich habe mir immer gesagt, dass wenn ich jemals einen Film in dieser Größenordnung drehen würde, es etwas sein muss, dass mir auch wirklich wichtig ist.“

Auf die Frage, was Scott so sicher machte, dass Villeneuve der Richtige für den Job war, antwortet er: „War ich gar nicht.“

War er nicht?

„Nein. Aber darauf zu warten, dass ich irgendwann Zeit hätte, selber Regie zu führen, war unmöglich. Denis war bei weitem unsere beste Option.“ Er lächelt, bevor er geheimnisvoll sagt: „Ich habe ihm vertraut, weil ich ein Stück von mir selbst in ihm erkannt habe.“

Die Dreharbeiten begannen im Sommer 2016 in Budapest. Einhundert Tage lang drehte das Team auf einem riesigen Gelände mit zehn Hallen. Anders als die chaotischen Dreharbeiten des ersten Blade Runner, die Ford einmal als „Bitch“ bezeichnet hat, herrscht auf Villeneuves Set eine lebhafte und freundschaftliche Atmosphäre – zumindest am Tag des WIRED-Besuchs. Auch nach mehreren Wiederholungen der Szene, in der Gosling den armen Hund fast zu Tode erschreckt, scheint sich Ford tatsächlich… zu amüsieren? „Also wenn es so aussah, wird es wohl so gewesen sein“, sagt er mit seiner immer noch zuverlässig – und wunderbar – rauen Stimme. „Ich verschwende nicht zu viel Zeit darauf, auszusehen, als hätte ich Spaß.“

Den Look und die Atmosphäre des originalen Films aufleben zu lassen, verschlingt mehrere Million Dollar – und das alles, ohne sich zu sehr auf Green Screens zu verlassen. „Viele Science-Fiction-Filme ähneln sich so stark, weil die Effekte inzwischen von der Stange kommen“, sagt 2049-Kameramann Roger Deakins. „Wir wollten unbedingt unsere eigene Welt kreieren.“ Von Deckards Fenster aus sieht man die Hochhäuser aus dem Nebel hervorragen. Es sind bemalte Kulissen, die sich um das gesamte Set hüllen. Daneben steht ein riesiger Nachtclub wie direkt aus Las Vegas, in dem ein dünner Elvis, umringt von Feder-schwingenden Showgirls und eisgekühlten Champagnerflaschen, Can’t Help Falling in Love singt.

Auf dem Außengelände verteilen sich Miniberge aus verrosteten Stahlträgern und Ölfässern. Daneben steht eine Lagerhalle, in der Crew-Mitglieder gerade einen der „Spinner“ mit einem Wasserschlauch abspritzen – jenes insektenartige Polizeiauto, mit dem Deckard schon im Original herumgefahren ist und das im Sequel nun ein Upgrade bekommen hat. „Wir wollten ein eher kantigeres, geometrisches Design“, sagt Bühnenbildner Dennis Gassnerdes über den neuen Spinner. „Es ist eine rauere Welt als noch im ersten Film, was die Umwelt und das Design anbelangt.“

„Das Wetter hat mir wahnsinnig geholfen, diesen Film zu ergründen”, sagt Denis Villeneuve. „Ich begann mit der Prämisse, dass das Ökosystem zusammengebrochen ist und baute davon ausgehend ein neues Los Angeles auf.“

Diese Härte zieht sich durch Villeneuves gesamtes Werk – auch wenn der Regisseur selber nicht so recht weiß, woher das kommt. Wenn seine Filme ein bestimmtes Muster verfolgen, ob zufällig oder nicht, „sagt das sicherlich etwas über mich aus,“ sagt er. Vielleicht, vermutet er, „bin ich ein Nerd, der irgendwie mit den Schrecken der Welt verbunden ist.“ Das ist sicherlich einer der Gründe, warum er sich von der deprimierenden Zukunft in Scotts Blade Runner so angezogen fühlt. Es ist eine Zukunft ohne Sternenflotten und neue Hoffnungen.

Es ist nicht ganz abwegig, eine Verbindung zwischen Deckards primitivem VidPhone und unserem FaceTime zu ziehen; zwischen den künstlichen Schlangen und Eulen und den echten genmanipulierten Tieren in unseren Laboren; zwischen Kriegs-Replikanten und Militär-Drohnen, die in Kriegsgebieten auf der ganzen Welt eingesetzt werden. Tatsächlich war der erste Film nicht nur eine Vorhersage einer möglichen Zukunft, sondern auch eine Warnung, wie brutal es wäre, in ihr zu leben.

„Die einzige Gewalt, die ich in meinem Leben je erfahren habe, war der Winter,“ sagt Villeneuve an einem Sommernachmittag in einem kleinen weißen Büro auf dem Sony-Gelände in Los Angeles. Es ist mehrere Monate nach Drehschluss. Die warme Sonne des späten Nachmittags fällt durch das Fenster und Villeneuve muss an das raue Wetter denken, das er als Kind erlebt hat – sechs oder sieben Monate mit Schnee, gefangen in seinem Elternhaus in einer Kleinstadt im ländlichen Québec. Ein Kernkraftwerk sichtbar vom Küchenfenster aus. „Und Wetter hat mir wahnsinnig geholfen, diesen Film zu ergründen. Ich begann mit der Prämisse, dass das Ökosystem zusammengebrochen ist und baute davon ausgehend ein neues Los Angeles auf.“

Eines Tages wird es Replikanten geben.

In einem Schnittraum nebenan hatte Villeneuve eine kurze Szene aus 2049 gezeigt, in der ein ramponierter Agent K seinen Spinner über eine Reihe niedriger, dicht gedrängter Häuser lenkt, bevor er Kurs auf das emporragende LAPD-Hauptquartier nimmt. Nach der Ankunft wird er in einen weißen Raum verfrachtet und einem Stresstest unterzogen, bei dem ihn eine unsichtbare Autoritätsfigur in die Mangel nimmt. Danach besucht er die Innenstadt von Los Angeles, die von Schnee bedeckt ist. Sogar auf einem kleinen Bildschirm ist die Sequenz fesselnd, elegant und rätselhaft. So wie Blade Runner sein sollte.

Ökologische Probleme spielten auch im Originalfilm eine Rolle, in dem Tiere gänzlich ausgestorben waren. Aber die Umweltprobleme, sagt Fancher, „wurden nur am Rande erwähnt. Ich bin nicht sicher, ob das bei den Leuten ankam.“ Villeneuves Ansatz ist da weitaus eindringlicher: Das Los Angeles von 2049 wird umrandet von einer immensen Barriere, die Sepulveda-Wand genannt wird. Sie soll die Stadt vor den Fluten des Ozeans beschützen. Mit all den Dürren und Waldbränden, mit denen sich Kalifornien in den letzten Jahren auseinandersetzen musste, kommt die Geschichte sehr nah an unsere Wirklichkeit heran. Jedenfalls genügt es, um sich zu fragen: Sind Zuschauer bereit für ein Drama über das Ende der Welt von einem Regisseur, der nicht gerade dafür bekannt ist, sein Publikum zu schonen.

Außerdem kommt der Film am Ende eines Jahres in die Kinos, das als eines der bewegendsten und angsteinflößendstens Jahre in unserer Erinnerung bleiben wird – egal aus welchen Gründen man nun Angst hat. Zumindest kommt er zu einem Zeitpunkt, an dem künstliche Intelligenz und genetische Forschung nicht mehr nur reine Fiktion sind – beides zentrale Themen im Film. Die einst weit entfernte Dystopie scheint mit jedem Tag näher zu kommen, was Villeneuves Fortsetzung nicht nur zu einem weiteren Abenteuer in der Welt von Blade Runner macht, sondern zu einer düsteren Wiederholung dessen, was unsere eigene Zukunft sein könnte.

Wir sind so nah dran wie nie zuvor

„Wir sind so nah dran wie nie zuvor“, sagt Fancher über die Zukunft, die er zusammen mit Ridley Scott und Philip K. Dick vor vielen Jahren beschworen hat. „Eines Tages wird es Replikanten geben.“

So weit sind wir zwar noch nicht. Es ist genau diese Unmittelbarkeit, die Blade Runner damals fehlte, jetzt aber 2049 zum Erfolg machen. Die beste Science-Fiction hat schon immer Zukunftsvisionen benutzt, um die Sorgen der Gegenwart zu verarbeiten. Die alptraumartige Welt, mit der Zuschauer 1982 nichts zu tun haben wollten, wurde inzwischen lang und breit von immer mehr Menschen debattiert. Heute fühlen Amerikaner dieselben existentiellen Ängste, die auch die Menschen in Blade Runner beschäftigen – und zwar stärker als es sich irgendjemand im Jahr 1982 hätte vorstellen können. Ein Sequel, dass die Dystopie noch einmal verstärkt, ist heutzutage viel relevanter als damals.

„Die Macht von Science-Fiction und das Positive daran“, sagt Gosling, „ist, dass man das Worst-Case-Szenario erleben kann, ohne selbst wirklich darin leben zu müssen.“ Wenn man bedenkt, dass Blade Runner 2049 der nächste Film in einer Reihe düsterer und trostloser Science-Fiction-Filme wie Alien: Covenant, Logan und Planet der Affen ist, dann wird klar, dass die bunte Welt eines Flash Gordon heute keiner mehr sehen will. Die Zuschauer lieben ihre Worst-Case-Szenarien vermutlich auch deswegen, weil sie unsere Gegenwart vergleichsweise harmlos erscheinen lassen.

Und um es mit den Worten eines bestimmten Androiden aus Blade Runner zu sagen: Es ist schon eine besondere Erfahrung, in Angst zu leben – ob in der Science-Fiction oder unserer eigenen unperfekten Realität. Wie der erste Film, zeigt auch Blade Runner 2049 eine mögliche Zukunft, in die sich unsere Welt bewegen könnte. Erneut zeigt der Film uns Dinge, die wir nicht für möglich halten wollen – so unmenschlich sie auch erscheinen.